+49 (0) 7426 / 949000

Schwenkantrieb

/Schwenkantrieb
Schwenkantrieb2019-03-21T15:36:54+00:00

Schwenkantrieb kompakt zusammengefasst: die Funktionsweise von SES-6 in 140 Sekunden erklärt.

Schwenkantrieb kompakt zusammengefasst: die Funktionsweise von SES-6 in 140 Sekunden erklärt.

Nachfolgend finden Sie Informationen in schriftlicher Form, ergänzt um Anwendungsbeispiele sowie technischen Details und FAQ. Unten finden Sie unseren Downloadbereich zur Schwenkeinheit mit unserem Prospekt, Betriebsanleitungen und dem Hinweis, wie Sie 3D-Dateien der Produkte erhalten.

Nachfolgend finden Sie Informationen in schriftlicher Form, ergänzt um Anwendungsbeispiele sowie technischen Details und FAQ. Unten finden Sie unseren Downloadbereich zur Schwenkeinheit mit unserem Prospekt, Betriebsanleitungen und dem Hinweis, wie Sie 3D-Dateien der Produkte erhalten.

Schwenkeinheit pneumatisch

Mit unseren Schwenkeinheiten können Drehwinkel von 190° (+/- 95° um die Mittellage) realisiert werden. Durch unser externes und gehärtetes Anschlagsystem haben die Module selbst in den Endlagen das volle Drehmoment. Angeschlagen wird – egal bei welchem Dreh-Winkel – über eine sich anpassende Ringfläche, was zu einer hohen Wiederholgenauigkeit (± 0,01°) der Schwenkeinheit führt.

Die Anschlagschrauben ermöglichen ein exaktes und einfaches Einstellen des Drehwinkels. Doppelt beaufschlagte Antriebszylinder sorgen für stets spielfreie Endlagen – das Antriebsmoment entspricht dem Haltemoment. Die robuste Gesamtkonstruktion trennt die Anschlagsituation vom Getriebe, daher ist es selbst bei defekter Dämpfung unwahrscheinlich, dass die Verzahnung im Schwenkantrieb sofort beschädigt wird.

Unser patentiertes Anschlagsystem nimmt den Initiator direkt in der hohlen Anschlagschraube auf und ermöglicht somit die Ausfallerkennung von hydraulischen Stoßdämpfern am Schwenkantrieb (Abfrage auf Prellen per SPS).

Durch die Montage einer Zwischenposition ist es möglich, eine Mittel-Position anzufahren. Integrierte Luft- und Signaldurchführungen versorgen (je nach Bauart) die Aufbauten der Schwenkeinheit. Zentrierringe sorgen beim Montieren der Schwenkantrieb-Module für eine schnelle, spielfreie und exakte Position. Mehrere Luftanschlüsse sowie verschiedene Baugrößen sorgen für hohe Flexibilität und ermöglichen Ihnen Freiheitsgrade bei der Konstruktion. Bei all unseren Schwenkeinheiten stehen Präzision, Wiederholgenauigkeit und Langlebigkeit absolut im Vordergrund.

Schwenkeinheit Friedemann Wagner

Schwenkantrieb – FAQ

Nein! Mit Ausnahme der Low-Cost-Varianten des Typs SHE lassen sich alle Änderungen des Drehbereichs von außen bequem über die Anschlagschrauben einstellen (gesamt 190° – siehe Animation).

Keine! Die Schwenkantriebe sind mit Gebermagneten ausgestattet, um über C-Nuten eingebrachte Magnetfeldsensoren auszulösen. Deutlich exakter ist aber die Montage induktiver Näherungsschalter des Typs NSS direkt in die hohle Anschlagschraube (Animation). Hiermit kann sogar ein Stoßdämpferausfall erkannt werden, da die Endlage genau detektiert wird!

Zur Aufnahme von Standard-Initiatoren in unsere hohlen Anschlagschrauben gibt es einen Adapter (BFS = Befestigungssatz).

In der Betriebsanleitung Schwenkeinheit ist festgehalten, dass Schwenkeinheiten Prinzip bedingt mit Abluftdrosseln in der Drehgeschwindigkeit beeinflusst werden können.

Zwischenpositionen hingegen werden mit Zuluftdrosseln gesteuert. Je nach Applikation und Drucksituation (Drucklosigkeit, Druckneutralität, Druck) kann ggf. eine Abluftdrossel eingesetzt werden.

Wertvolle Informationen zum Standardanschluss speziell beim Betrieb mit Zwischenpositionen liefert die Betriebsanleitung Schwenkeinheit und dieses Dokument.

3D-Daten (STP-Dateien) finden Sie über den Produktfinder beim jeweiligen Produkt im Register „3D-Datei“.
Unsere Downloads sind vorwiegend als PDF-Dateien erhältlich.
Zum Lesen benötigen Sie den aktuellen Adobe Acrobat Reader.
3D-Daten (STP-Dateien) finden Sie über den Produktfinder beim jeweiligen Produkt im Register „3D-Datei“.
Unsere Downloads sind vorwiegend als PDF-Dateien erhältlich.
Zum Lesen benötigen Sie den aktuellen Adobe Acrobat Reader.
Zurück
Zurück